Warum schwitzen wir? Softwings Ratgeber

Warum schwitzen wir?

Schwitzen kann vielfältige Gründe haben, die meisten davon sind ausgesprochen sinnvoll und wichtig für unseren Körper.

Millionen von Schweißdrüsen – über unseren Körper verteilt – erfüllen 24 Stunden am Tag lebenswichtige Aufgaben, von denen wir größtenteils fast nichts mitbekommen.

Und? Schon neugierig, warum Schwitzen meistens eben doch sinnvoll sein kann? Erfahren Sie im neuen Ratgeber nun die Gründe.

Schwitzen schützt vor Überhitzung

Die bekannteste Funktion des Schweißes ist sicherlich die Kühlung des Körpers und somit der Schutz vor Überhitzung. Wenn der Körper heiß läuft, hervorgerufen durch starke Belastung (Arbeit, Sport), große Hitze (Sonne, Sauna) oder krankheitsbedingt (Fieber), dann beginnt die Arbeit der ekkrinen Schweißdrüsen. Sie sind zuständig für die Regulation des Wärmehaushalts. Indem sie Schweiß absondern, der dann auf der Hautoberfläche verdunstet, verschaffen sie dem Körper die nötige Kühlung.

Schwitzen als Schutz vor Krankheiten

Eine wichtige Aufgabe der Schweißdrüsen ist dafür zu sorgen, dass die Haut nicht austrocknet. Trockene Haut sieht nicht nur unschön aus, ihr Schutzmantel gegen Eindringlinge ist außerdem stark geschwächt. Somit können Bakterien und Krankheitserreger besonders einfach in den Körper eindringen. Der Schweiß bildet einen Hydrolipidfilm aus Wasser und Fetten, der als Hautschutzbarriere dient. Nicht nur, dass der Schweiß den Körper vor Eindringlingen schützt, er transportiert auch gleichzeitig Giftstoffe und Stoffwechselschlacke über die Hautporen aus dem Körper hinaus. Das Schwitzen hält Ihre Haut also jung und geschmeidig und schützt in erheblichem Maße das Immunsystem und unseren Körper vor Krankheitserregern.

Schweiß als Botenstoff

Jeder Mensch hat einen ganz individuellen Körpergeruch. Hierbei handelt es sich nicht direkt um einen intensiven Schweißgeruch oder mangelnde Körperhygiene, sondern vielmehr um einen Geruch, der ganz unterschwellig von Ihrem Gegenüber wahrgenommen wird. Dieser Geruch dient als Botenstoff und signalisiert dem Unterbewusstsein ob Sie eine Person sympathisch findet. Daher auch der Ausdruck jemanden “nicht riechen“ zu können, mit der Bedeutung jemanden nicht zu mögen. Der Körpergeruch entsteht wenn der Schweiß, der durch die apokrinen Schweißdrüsen gebildet wird, an der Hautoberfläche von Bakterien zersetzt wird. Die Funktion der apokrinen Schweißdrüsen, auch Duftdrüsen genannt, ist tatsächlich darauf beschränkt die pheromonähnlichen Duftstoffe abzusondern und damit Ihren Körpergeruch zu definieren.

Jeder Mensch schwitzt anders

Während manche Menschen schon bei geringer körperlicher Anstrengung stark schwitzen, schwitzen andere selbst bei starker körperlicher Ertüchtigung nur wenig. Darüber hinaus kann der Lebenswandel Einfluss auf das Schwitzen nehmen. So kann Stress, falsche Ernährung, Konsum von Alkohol und Zigaretten die Intensität des Schwitzens negativ beeinflussen. In bestimmten Lebensabschnitten, bedingt durch hormonelle Veränderungen, ändert sich zudem häufig ebenfalls das Schwitzverhalten. In der Pubertät, den Wechseljahren oder während der Schwangerschaft schwitzen wir daher häufig stärker.

Wer viel schwitzt muss viel trinken

Das Schwitzen hat logischerweise einen starken Einfluss auf den Flüssigkeitshaushalt Ihres Körpers. Hinzu kommt, dass über den Schweiß auch wichtige Mineralstoffe und Salze verloren gehen. Daher sollten Sie dem Körper durch ausreichendes Trinken, besonders an heißen Sommertagen, Flüssigkeit und Elektrolyte zurückführen. Glauben Sie nicht den Gerüchten, durch zu viel Trinken würde man auch mehr Schwitzen. Ausreichend Flüssigkeit ist genau so wichtig wie ein normales Schwitzverhalten.

Die Getränke sollten hierbei nicht zu kalt sein. Der Körper reagiert darauf ebenfalls mit vermehrtem Schwitzen. Wählen Sie bevorzugt stilles Mineralwasser, abgekühlte Tee-Sorten oder Fruchtschorlen.

Viel Schwitzen - viel Trinken - Softwings Ratgeber

Der fade Beigeschmack des Schwitzens

Das Schwitzen ist vom Prinzip her also eine sinnvolle und wichtige Funktion des Körpers, ohne die Sie nicht leben könnten. Allerdings gibt es auch eine Kehrseite der Medaille, denn der über die ekkrinen Schweißdrüsen abgesonderte Schweiß kann mitunter übel riechen und auch Flecken auf der Kleidung verursachen. Insbesondere der Achselschweiß ist häufig für Schweißflecken und starken Schweißgeruch verantwortlich. Um Ihre Kleidung zu schützen und die Bildung von Geruch zu vermeiden empfehlen wir Softwings Achselpads mit antibakterieller Oberfläche zu verwenden. Sie nehmen den Schweiß auf und verhindern Bakterienbefall und somit die Bildung von Schweißgeruch.

Weitere Tipps gegen starkes Schwitzen finden Sie auch in unserem Ratgeber Tipps gegen starkes Schwitzen.